Bouldergebiet Sarmingstein/Gloxwald ist Fertiggestellt

Matthias Mollner hat uns die Topo zum Bouldergebiet Sarmingstein/Gloxwald geschickt, die ab sofort hier online zur Verfügung steht: Topo: Bouldern in Sarmingstein / Gloxwald. Ausserdem hat er uns eine kurze Entstehungsgeschichte geschickt, die wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Also dann, danke Matthias für die Mühe, dieses coole Bouldergebiet zu erschliessen!

Eine kleine Entstehungsgeschichte

Es ist Ostern des Jahres 2006. Ich bin mit meinem Kumpel Bernhard Gruber einige Sportklettertouren am Jaguarfelsen in Sarmingstein gegangen. Schon seit einiger Zeit sind mir die vielen kleinen Felsen aufgefallen, die im Wald verstreut liegen. Wir beschließen nach dem Sportklettern einige dieser Boulder zu probieren. Das Crashpad liegt ja schließlich immer im Auto. Auf Anhieb gelingen uns einige schöne ...

... Probleme wie das U-Boot (Fb 5b), der Osterhase (Fb 5b) oder die Donautraverse (Fb 6b). Ich bin von der Qualtiät dieser Boulder begeistert. Schon ein paar Tage nach der ersten Begegnung komme ich, mit Besen und Bürsten bewaffnet, nach Sarmingstein. Ich beginne systematisch ein Bouldergebiet aufzubauen und arbeite mich von oben nach unten durch. Alle Boulder werden geputzt und beschriftet. Soweit es möglich ist versuche ich, kleine Steige zu den Blöcken anzulegen. Wer Sarmingstein oder besser gesagt den Gloxwald kennt, wird bestätigen, dass es nicht einfach ist, hier etwas zu finden. Die wenigen Kletterer, die hierher kommen, bleiben am Predigtstuhl oder am Pantherfelsen hängen. Die restlichen Felsen werden schön langsam von der Vegetation überwuchert. Sehr schade, da hier wirklich schöne und interessante Sportklettereien zu finden sind. Dieses Problem soll bei den Bouldern nicht entstehen Und wer weiß was passiert wenn mehr Kletterer nach Gloxwald kommen. Vielleicht werden dann auch die vermoosten Routen wieder aktuell. Es gibt von mir auch eine ganz aktuelle neue Sportkletterroute. „Der kleine Masturbator“, eine fette Kletterei im 7. Grad. Aber zurück zu den Bouldern. Im Laufe des Jahres entstehen viele interessante Probleme. Schließlich bekomme ich auch Hilfe beim Erschließen. Mit Mario Hartmann grabe ich einige der geilsten Dinger in Sarmingstein aus. Nachdem der erste Sektor vorläufig ausgereizt ist, zieht es uns weiter nach unten. Der 2. Sektor wird eröffnet. Dieser Sektor begeistert uns sehr. Die Probleme sind sehr unterschiedlich in ihren Anforderungen, die Boulder meist höher. Es gibt Leisten, Aufleger, Risse, Warzen. Der ganze Granitkletterer ist gefordert. Es entstehen Boulder wie Wonderland (Fb 7a), Escalada loco (Fb 7b+) oder Oktoberfest (Fb 6c). Doch nicht nur Probleme der höheren Schwierigkeitsklasse sind in diesem Sektor vorhanden. Erst gestern habe ich 5 neue Boulder in den Schwierigkeiten von 5a – 6c ausgegraben. Bei soviel Möglichkeiten kann man ruhig mal ein paar zerschundene Finger in Kauf nehmen. Aber das ist Granit. Und bei weitem nicht jeder Boulder dort ist für Masochisten gedacht. Die meisten sind sogar recht freundlich. Aber ein bisschen Tape schadet nie.

Zurzeit halte ich bei 56 Bouldern in Gloxwald. Doch ständig entdecken Mario und ich neue Probleme. Im Moment kann ich noch nicht voraussagen wann Schluss damit ist. Aber ich glaube 56 Bouder müssten für einen Tag intensiven Kletterns mal genug sein. Oder?

Auf jeden Fall ist Sarmingstein/Gloxwald ein sehr lohnendes Gebiet mit schönen Bouldern in schöner Landschaft. So, genug jetzt. Ich geh bouldern.

Matthias Mollner

AnhangGröße
Bouldern in Sarmingstein.pdf1.04 MB